Wetter in der Region Lissabon

Arriba Fóssil der Costa da Caparica

Die schönste Reisezeit

Die schönsten Reisemonate sind April, Mai und Juni sowie September und Oktober, wenn die Sommerhitze nicht mehr über dem Land hängt und die Badeorte nicht so überlaufen sind. Dann kostet meist auch die Übernachtung im Hotel, Hostel oder in der Ferienwohnung nicht so viel wie in den Hochsaisonmonaten Juli und August.

Badewetter

Der Hochsommer im Juni, Juli und August ist in der Region Lissabon warm bis heiß und praktisch niederschlagsfrei; bis auf gelegentliche Schauer bleibt es trocken. So herrscht fast jeden Tag Strandwetter. Aber auch im Frühjahr (ab Mitte März) und im Herbst (bis Ende Oktober) sind Schönwetterperioden mit Strandwetter häufig. Baden ist dabei im Herbst noch angenehm, da das Meer erst langsam abkühlt. Für das Frühjahr ab März gilt: Oft ist es sonnig, aber das Wasser im Atlantik ist teilweise noch zu erfrischend für längere Schwimmeinheiten.
Wer zwischen November und Mitte März nach Lissabon fährt, muss damit rechnen kein Badewetter vorzufinden. Mit etwas Glück erwischt man aber selbst im November und im Dezember noch einen Strandtag mit viel Sonne, das ist aber eher selten. Im Januar und Februar sind die Chancen noch geringer, da regnet es meist zu viel.

Niederschläge

Die meisten Niederschläge sind von November bis Januar zu verzeichnen. In diesen Monaten kann es in Lissabon über längere Zeit hinweg unangenehm feuchtkalt sein. Vor allem weil viele Gebäude keine Heizung besitzen, ist es oft ungemütlicher als beim ersten Blick auf die Temperaturen erwartet. Viele Restaurants, Bars oder Geschäfte sind nicht für die wenigen Wintermonate gebaut und so ist es dort oft zugig und feuchtkalt. In den Monaten November, Dezember und Januar, aber auch im Spätherbst und im zeitigen Frühjahr sollte auf jeden Fall gute Regenkleidung und wasserfestes Schuhwerk mitgenommen werden.